CH-Kultur pur - das Neuste aus der Schweiz

Elwont - Rappen für ein Quantum Trost

Rappen für ein Quantum Trost
Ein Jahr bevor das kommunistische System in Ungarn zusammenbrach, konnte Adam Szijarto alias Rapper und Produzent Elwont MTV empfangen und versuchte später in Bümpliz seinen Helden wie Public Emeny und Ice Cube nachzueifern mit berndeutschen Texten. Die waren ein Anfang, aber holprig, fanden die anderen Quartierkinder, verhauten den Jungen aus Budapest immer wieder. Aber der Blauäugige stand wieder auf, durch den Trost in der Musik, wie ihn sein Grossvater, der Komponist, gefunden hatte und den Wunsch ein Ausdrucksmittel für die Wunden des Alltages über den Text zu finden. Elwont hatte ein gutes Ohr, verschaffte sich an Freeetyle-Sessions Gehör und fand mit Louis Schornoz während der Wirtschaftsmittelschulzeit einen Kenner des Musikbuisness, der ihm zu Sponsoren und Bekanntschaften in der Szene verhalf. Mit der Produktion von "Dounia" von Geis oder "Funklord" von Black Tiger kam der Erfolg und nun war es Elwont, der austeilen konnte. Doch seine Raps wie auf der aktuellen LP "in exteris" sind keine sozialkritischen Analysen der Schweiz, die ihm stets fern blieb, sondern es sind Ventile, um mit dem Dunklen, Traurigen, Exzessiven in seiner Seele fertig zu werden, damit er wieder auf die Mitmenschen zu gehen und seine Ausbildung als Lehrer beenden kann. Den es gibt Tage, da fragte sich der Ungare, wie man den Schweizer aushalten kann, der zuviel denkt, sich ängstigt um seine Habe und zu wenig lacht. Auch wenn Elwont heute ausser den Kontakten zu Verwandten nichts mehr mit dem Ostblockstaat anfangen kann, schätzt er doch eine Lebenseinstellung der Ungaren sehr, deren Humor. Als die Bürger noch unterdrückt wurden, zogen sie jedes Gesetz und deren Auswirkung hinter vorgehaltener Hand mit scharfem Humor ins Lächerliche, um es erträglich zu machen. Auch heute haben sie diese Art und Weise nicht verloren.
Die Zukunft sieht Elwont im Rappen über Detroit Minimal Techno. Zuerst aber gibt eine zweite Scheibe in Ungarisch, den in Budapest fehlt dem Berner was er zu Hause produziert, gute Underground Musik und Anerkennung von Fachleuten. 
www.elwont.ch
    

juerg kilchherr am 13.11.08 17:09

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL