CH-Kultur pur - das Neuste aus der Schweiz

die deutsche sprache und ein schweizer in not

als schweizer habe ich eine sprech- und eine schriftsprache. der dialekt, oft kurz und ungenau, sagt nicht viel ?ber beweggr?nde einer handlung, das sollte die mimik, gestik und der tonfall verraten. doch schweizer sind kein sprechendes volk, vieles geht besonders in der region im zu netten ton unter oder man verheimlich was, weil man man bleibt, unpers?nlich. hinzu kommt, dass menschen heute nicht lange reden, sich auf 120 sms wort begrenzen und so die suche nach dem sch?nen wort der schriftsprache verlieren. zwar lernen wir schweizer das deutsch ab der ersten klasse, aber fehlerfrei schreiben, kann es niemand. die regeln sind sp?testens seit der neuen rechtschreibung un?bersichtlich geworden und viele zu faul, sie zu lernen. hinzu kommt, dass schweizer vieles anders ausdr?cken als deutsche. doch ich muss ein deutschsprachiges buch schreiben und promt bin ich ?berfordert mit der grammatik. bei der korrektur stosse ich trotz publizistikstudium an grenzen und habe heute beschlossen einen korrekteur zu engagieren. ich kann gut formulieren und poetisch, erotisch schreiben, aber f?r das genaue schriftbild langt es nicht, da brauche ich hilfe.

juergkilchherr am 19.9.05 21:24

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Sylvia (21.9.05 11:08)
Guten Tag,

habe soeben ihren "Notruf" gelesen. Schade, dass eine Korrekteurin nicht mehr gebraucht wird.

Das Buch ist hoffentlich gelungen.

MfG Sylvi