CH-Kultur pur - das Neuste aus der Schweiz

greis und baze - neue alben

GREIS UND BAZE
Kluge Köpfe, heisse Beats, radikale Männer
Der heisse Herbst, die Wahlen, der Kravall vor dem Bundeshaus sind vorbei - Bern schläft wieder. Nicht ganz, das Gewissen der Nation erhält mit den Botschaften der Rapper Baze "Unplugged" und Geis "2" Nahrung. Die langersehnten Alben, bei Greis eines auf Französisch, und eines auf Mundart, bei Baze ein Livemitschnitt aus zwei Januarkonzerten im Sous-soul Lokal sind Meisterwerke von intelligentem Rap von Vertretern der zweiten Hip-Hop Generation. Der in Vers-chez-les Blancs bei Lausanne geborene Grégorie Vuillieumier alias Greis ist radikaler auf "2" und politscher als beim Debut. Mit einer Mikrophonenreihe statt Sprengstoff am Leib kämpft er sich durch den Prozess eines Einzelnen, der lernt soziale Verantwortung zu übernehmen, nachdem er die Ungerechtigkeit seines Umfeldes wahrgenommen hat. In der vierteiligen Saga „Ferdinand" erzählt er die Geschichte von einem der 800 schweizerischen Freiwilligen, die in den 30er Jahren alles hinter sich liessen, um die spanische Republik gegen den faschistischen Putsch zu verteidigen, und zieht anhand dessen unterschwellige Parallelen zur aktuellen politischen Lage. Greis rappt gegen den Einheitsbrei des Schweizeralltags mit Worten wie Gewehrkugeln und messerscharfen Beats. Mit "2" hat der Rapper mit den schönsten Augen im Kanton die erste zweisprachige Rap-Oper für mehr Menschlichkeit im Land geschaffen, die noch viel zu diskutieren geben wird.
Das dritte Album von Baze ist ein Livemitschnitt, kommt spontaner weniger kopflastig daher und thematisiert die Kleinstadt, den Mittelstand, das bequeme Leben, die Langeweile und schreit immer wieder: Weg mit den Masken der Normalität, mach dich auf deinen Weg gegen den Einheitsbrei zu suchen. Mit einer Lockerheit und sehr selbstbewusst trägt der Rapper BAZE klar und deutliche mit viel Taktgefühl seine Beobachtungen vor, die Poesie und Humor in Sprache und Musik zulässt. "Unplugged" verbindet Moral mit Spass und Party, hat keinen Hänger, weil es kein klassisches Hip-Hop Cliche bedient und kommt mit der Spielfreude der Mitmusiker natürlich daher. Das gibt einem das Gefühl, der kräftige Mann greife im Wohnzimmer zum Mikrophon und lade zum tanzen ein. Nach dem Rock beweisen die neuen Scheiben von Greis und Baze, dass die Berner auch beim Rappen die Nase vorne haben. www.chlyklass.ch
17.11. GREIS Plattentaufe Reitschule  Dachstuhl Bern

juerg kilchherr am 1.11.07 16:05

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL