CH-Kultur pur - das Neuste aus der Schweiz

FRI SON wird 25

Freiburger Rockschuppen wird 25
Wie die bewegten Jungen von Bern oder Zürch wünschten sich Anfang der Achtziger auch die Freiburger Kids ein AJZ, wo der New Wave ertönt, Biere und ein Joint die Runde macht und der Sinn nach alternativer Kultur einen Platz findet. Der Beginn von FRI-Son im ehemaligen Mensagebäude der Uni nahe des Bahnhofs war kurz. Nach einem Brand fand die lose Gruppe von Konzertveranstaltern im Industriequartier an der Route de Fonatine 13 Platz und Pablo Niederberger war als jeune homme dabei. Wenn er oder einer seiner Kollegen wie Franz Treichler von den Young Gods ein Konzert mit einer Indieband organiseren wollte, hiess es alles selber an die Hand nehmen, den es gab lange keine feste Organisation und keinen Lohn. Die Welschen konnten aber bald Arno oder Stefan Eichers Sprung über den Röstigraben in einem Lokal geniessen, das trotz seiner Schmucklosigkeit Charme und viel gute Stimmung ausstrahlte. Wer fortan Perlen mit oder ohne Plattendeal entdecken und Namen schon vor ihrem Durchbruch kennen wollte, reiste in die Zähringerstadt, das war der Ausgangsort schlechthin. Mit langen Haaren, verrissenen Jeans und dem Wunsch intensive akustische Momente zu kreieren, so sah Pablo Niederberger seine Aufgabe, die dank grosser Aufopferung für den Besucher stets preiswert waren. 1992 struktierte man die Organisation neu, gab dem DJ-Trend einen Platz, vergrösserte den Raum und holte Martine Chalverat für die Programmation ins Boot, doch das Programm war weiterhin rocklastig.
Das 25jährige Jubiläum sehen die beiden Musikfreaks als ein Zeichen des Erfolgs, wo am Konzept wenig geändert werden muss.
Die Dichte der Konzerte wegen der gerinneren Plattenverkäufe, die Boomregion Lausanne mit neuen Konzertsälen und der Abrisse des ganzen Industriequartiers Freiburgs rund ums Lokal zugunsten teuerer Wohnungen geben aber auch FRISON zu denken. Wenn aber wieder am grossen Esstisch im Backstage mit den Stars gemeinsam gekocht und gegessen wird, dann die Söhne der Gründer einem Hip-Hopper zuhören, sind alle Sorgen vergessen und jeder weiss FRISON hat in der Schweizer Clubkultur Geschichte geschrieben, die noch lange kein Ende hat. www.fri-son.ch

juerg kilchherr am 17.9.08 15:51

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL