CH-Kultur pur - das Neuste aus der Schweiz

mich gerber- wanderer

Wanderer zwischen Klangwelten

Auf dem fünften Album "wanderer" von Mich Gerber verfolgt der Bassist und Komponist mit seinem Kontrabass wieder die gleiche Masche wie bisher, indem er zeitlose Kompositionen aus anderen Kulturen und Neukreationen mit modernen Dancefloorbeats kombiniert und eine Vielzahl von Gästen wie die Inderin Bajka, den Rapper Greis, RQM aus Barcelona und den Mönchschor Chant 1450 einlädt, das zu tun, was er nicht kann, singen. Er legt lieber mit dem Live Sampling Lagen über Lagen zu einer Klanglandschaft an, doch auf dem neuen Album nervt diese moderne Herangehensweise an Weltmusik mit Elektro. Am Anfang ist die Drummaschine stark in den Vordergrund gemischt und nimmt dem Kontrabass und den Chorgesängen die Magie. Mich Gerber ist dann einmalig, wenn er in seiner Schwermut am Kontrabass Folklore interpretiert und den Zuhörer vor Schönheit erstarren lässt, dann ist es als ob der Himmel über dem Wanderer einen Klang bekäme und alle Trauer der Menschen für einen Moment aus ihrer gepeinigten Seelen reinigt. Das tönt esoterisch. Es ist ja gerade das Plus von Mich Gerber Spirituelles ohne Absicht zu schaffen, nur zerstören zu viele Elemente auf dem neuen Album diese Absicht. "Wanderer" ist zu vielfältig und weiss nicht wohin. Hat Mich Gerber den Kompass verloren oder war die Idee ein weltumspannendes Album zu machen, zu gross? www.michgerber.ch

 

juerg kilchherr am 19.9.08 20:49

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL