CH-Kultur pur - das Neuste aus der Schweiz

chantemoiselle - myria poffet

Die neue Sade von Bern
Wie vielfälltig die Berner Musikszene ist, widerspiegelt die erste Sensation des diesjährigen Musikjahres mit der 28jährigen Myria Poffet und dem Debut "Chantemoiselle." Hier laden Chansons und Swing, alles Neukreationen mit einem Pop-Appeal in Berndeutsch, ein Stimme voll Sinnlichkeit wie damals bei Sade, den Hörer einzutreten in das verruchte Cabaret. Der Ort, wo sich Kunst, Licht, Sehnsüchte, Erotik und Traurigkeit vermischen und von Myria Poffet dank Unterstützung ihres Vaters Michel Poffet (bass), Willy Schnyder (piano) und David Elias (drums) auf den Punkt gebracht werden. Das Projekt "Chantemoiselle" profitiert aber auch von der Mithilfe von Michael von der Heide, Büne Huber, Trummer, Kummerbuben, die der ehemaligen aus klassischen Gefilden kommenden Myria Poffet unter die Arme griffen, damit nichts schief ging beim Debut. Die Nostalgie der 20er Jahre ist mit diesen Chansons und Swing in Mundart und dem Gesang der Loreley ein Bavourstück gelungen, so dass auch dem Trinker an der Bar das Herz in die Hose fällt, denn Chantemoiselle singt wie eine Grande Dame. www.chantemoiselle.ch

juergkilchherr am 4.2.09 14:10

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL