CH-Kultur pur - das Neuste aus der Schweiz

buchkritik du und ich magazin

Die Liebe zwischen zweien ist eins der grossen Themen der Literatur. Das Sich-Verzehren nach dem Geliebten, das Um-ihn-Kämpfen, ihn Gewinnen füllen ganze Bibliotheken. Die Liebe zu dritt wird im Kanon der Weltliteratur nicht viel Raum gegeben. Denn was bei zwei Menschen schwierig scheint, ist bei einer Dreierkonstellation eher zum Schweitern verurteilt: allen Beteiligten gerecht zu werden,

Wenn sich in Juerg Kilchherrs ersten Roman ein Stierkämpfer, eine Politikjournalistin und ein Maler ineinander verlieben, während sie von Spanien über die Schweiz nach Sri Lanka unterwegs sind, merkt man schon an der Kurzbeschreibung, dass sich der Autor vielleicht ein bisschen viel vorgenommen hat. Zumal er die Geschichte auch noch vor dem Panorama der Terroranschläge in Madrid erzählt. "Aber "Ménage à trois" ist mit 136 Seiten auch zu kurz, um seinen weitgeschlagenen Bogen unterzubringen. joem

juergkilchherr am 1.3.06 11:42

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL