CH-Kultur pur - das Neuste aus der Schweiz

andrea borlo - pieces of buenos aires

Frauentanz zwischen
Schweiz und Argentinien
 
Wenn eine Frau wie Andra Borlo in Chicago geboren und in der Schweiz aufgewachsen und noch so selbstbewusst ist, muss sie zwangläufig zur Weltenbürgerin werden, um der Enge der Heimat in den Köpfen und Herzen zu entfliehen, damit ihre musikalische Identität weiterlebt. Das Zigeneuerblut trug Andra Borlo nach der US-Tournee nach Argentinien. In Buenos Aires hat die Politwissenschaftlerin in diesen Winter ihr zweites Soloalbum „Pieces of Buenos Aires“ aufgenommen. Ihre Leidenschaft zur Musik begleiteten argentinischen Musikgrössen, wie zum Beispiel den legendären Walter Rios, der auf Piazzollas Bandeneon spielt. Dazu kommen Posaune, Bass, Piano, Gitarre und Drums. Der Sound ihrer neuen Songs ist ein Spagat zwischen  Pop, Jazz, Soul mit einer Prise Tango. Das errinnert nur in wenigen Stücken an Südamerika und kann das Latinogefühl nur wirklich transportieren, wenn Andra Borlo spanisch singt und nicht wie auch vorhanden englisch. Der Rest der Platte ist, wie sie selbst sagt, "Alternative Acoustic Pop". Mit Engagement vorgetragen von einer markanten Stimme, die einige  mit "wie Honig über Schmirgelpapier" oder nüchterner etwas heiser betiteln. Ihre Betonung der Silben ist gewöhnungsbedürftig, machmal wirkt sie wie eine Lehrerin, die Befehle gibt. Die Dynamik zwischen sonorer Heftigkeit und zerbrechlicher Sanftheit ist Andrea Borlos Weg dem Folk eine persönliche Note beizufügen, auch wenn viele Songs von Musik her nichts neues zu sagen haben, reagierten die argentinischen Medien positiv auf neuste Arbeit der Schweizerin. www.andraborlo.com  
 

juerg kilchherr am 26.3.09 13:59

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL