CH-Kultur pur - das Neuste aus der Schweiz

Mundartisten - Soloprojekte

Mehr als provinzielles Rappen.
Die Mundartisten sind die Rapper rund um Knackeboul aus Langenthal und hinter dem Bützberg wohnt Sven Günther alias eQuadrat in einem Kaff namens Waliswil bei Wangen. Da war es eine Frage der Zeit bis der Rapper in Kontakt mit der Gruppe ging, den sein Leben war in den letzten zehn Jahren gemäss Eigenbeschrieb ein Leben als Buezer unter Studenten und unzählige Stunden mit vorwiegend deutschem Rap auf der Autobahn. Auf hunderten von Papierfetzten hielt er jene Gedanken fest, die über dem Alltagsgeschwätz von Gehalt waren und verdichtet sie zu 19 Songs auf seinem Debut "Denkzettel". Die Musik stammt grösstenteils von den Mundartisten und ist klassischer Hip-Hop, eher wohltemporiert, selten fette Beats. Der einjährigen Arbeit an "Denkzettel" im Herzogenbuchseestudio Why not Recordings hört man der sauberen Produktion an, die ja kein Hip-Pop sein will, aber eben auch nicht Unzufriedenheit über die Welt in Lärm erstickt, dazu ist eQuadrat zu intelligent und legt viel Wert auf dem Reim und deren Aussage. Allerdings sind 65 Minuten Redeschwall nicht jedermanns Sache, anstrengend, wären da nicht zwischendurch geile Flows.
KWest ist der Drummer und Beatprouzent der Mundartisten. "Jonas and his homemade retro futurstic oranmental bling bling music" lautet der komplizierte Titel seiner ersten Scheibe und von Deutsch, Englisch, Italienisch bis Tamilisch wird hier zu Trip-Hop bis Elektro-Rap zusammen mit einem Heer von Gastmusiker gerappt. Das Ganze ist sehr entspannt und angenehm zu hören. Für einmal versucht ein Rapper nicht zu verstören sondern nimmt sich zurück, lässt die Musik im Vordergrund. Kwest ist sehr talentiert, wenn es darum geht, Beats und Worte ohne viel Lärm zu verbinden.

juerg kilchherr am 24.6.09 09:02

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL