CH-Kultur pur - das Neuste aus der Schweiz

Montreux Jazz Festival Teil 1 - Black Eyed Peas

Es ist zwar Claude Nobs hoch anzurechnen, dass er seit 43 Jahren einem Provinznest wie Montreux mit seinem Jazz Festival internationale Aufmerksamkeit beschert, aber manchmal geht der Schuss nach hinten los. Bei Tageslicht verkündete Fergie von Black Eyed Peas in einer welschen Tageszeitung, sie und ihre Jungs würden gemass dem neuen Album die Zukunft feiern und eine futuristische Show liefern, was mit den meterhohen Lautsprechern, grellem Licht, Computeranimation und Robotermenschen zu Beginn des Konzertes auch wie die Landung von Aliens am Genfersee wirkte und rein visuelle das Versprechen einlöste. Doch schon fünf Minuten später streikte die Technik und die Rückkehr von Soloprojekten der bisexuellen Fergie mit ihren Jungs Will.I.AM und Taboo erstickte in der Sience Fiktion Metapher und später im Lärm. Die ehemalige Underground HipHop Band, die sich zu einem Projekt weiterentwickelt hat, das die Achtziger recycelt mit Ersatzstücken aus Pop, Dance, Reggae und Funk und besonders in den Staaten im Olymp der Musik angekommen ist, passte ihre Lautstärke nicht dem Auditorium Stravinski an. Igronierte einfach die Tatsache, dass Montreux ein Festival ist, das meist sich im innern abspielt und kein Openair im Stadion ist. Bald waren Hits wie "Where is the Love oder Boom Boom Pow" nur noch ein Klangbrei aus Rhythmusmaschinen, die jeden Song zwar mit unheimlich viel Druck abspielte, aber jedes Gefühl, jedes Wort der Sängerin und Rapper erstickte, weil der Bass an den nassen Wänden im ausverkauften Saal zurückschlug und jedes Trommelfeld zertrümmerte. Wie gnadenvoll war da der Vollmond, der nach dem Konzert die französischen Alpen im Lac Leman spiegelte und dem Leben an der Uferpromenade, das besser als jedes Konzert sowieso ist, wo dieses Jahr wieder mehr Durchschnittlichkeit und weniger Markenartikelmenschen zu sehen waren, in ein besonders Licht einhüllte.  Keine Million wie bei Jackos Begräbnis sahen dem ehemaligen Myspacekücken Lilly Allen zu, wie sie sehr nervös in kurzem Rock, verrutschter Bluse durch ihre junge Karriere sich hin durchsang und dabei fahrig und weggetreten wirkte.   

juergkilchherr am 7.7.09 01:09

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL