CH-Kultur pur - das Neuste aus der Schweiz

Deborah Marcetti

Starke Frau an der Violine
Klar, wenn eine Frau so talentiert ist wie die italienisch-schweizerische Doppelbürger Deborah Marcetti aus Zug, stellt sich für sie die Frage wie im Heer der Klassiker Erfolg zu haben nicht. Aber wie im Pop so ist auch die Klassik ein Haifischbecken und es braucht neben Talent, viel Standvermögen und Glück, wenn eine Schweizerin internationalen Erfolg haben will. Nachdem Deborath Marcetti aber bereits mit 13 Jahren als Solistin des Orchesters des Konservatoriums Zürich mit Vivaldis vier Jahreszeiten auftrat und im Jahre 2002 als jüngste Teilnehmerin mit dem internationalen Béla-Bartók-Preis im Fach Violine in Wien ausgezeichnet wurde, war alles klar. Ihre solistische und kammermusikalische Konzerttätigkeit führte Deborah Marchetti voran nach Frankreich, England, Italien, Deutschland, Japan und in die USA. Neben ihrer internationalen Konzerttätigkeit zieht es die jung Zugerin aber wieder in die Heimat, wo sie gerade die CD  "Weisse Nächte" mit russischer Violinmusik veröffentlichte und am 30 Oktober in der Zürcher Tonhalle zusammen mit dem Symphonischen Orchester Zürich zum 50. Todestag von Ernst Bloch ein Konzert geben wird. www.deborahmarcetti.ch

juerg kilchherr am 21.8.09 10:14

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL