CH-Kultur pur - das Neuste aus der Schweiz

Stefan Imobersteg - Lieder von Frutigen- Berlin retour

Stefan Imobersteg
Lieder von Frutigen - Berlin retour
Wer auf der Reise in die Skiferien ins Berner Oberland mit den Songs von Stefan Imoberstegs erste CD "Why we hang dreams" im Ohr reist, gerät doppelt ins Staunen. Zuerst über die Schöpfung und dann über die Musik. Spätestens am zweiten Tag seines Urlaubs weiss der Hörer, solche Musik wie dieser Frutiger macht, kann hier oben nicht entstehen, dazu tönt sie zu perfekt amerikanisch. aber sie macht süchtig. Zwar kaufte sich Stefan Imobersteg mit 13 Jahren seine erste Gitarre und übte wie wild, beschloss an einem Sonnabend Lieder voller Weltschmerz und Sehnsucht wie Muddy Waters zu komponieren, aber es dauerte noch ein Jahrzehnt bis aus seinen Tönen eine Cd wurde. Es war sein Mut sich aus der Enge der Bergwelt zu flüchten und den Nachtzug nach Berlin zu nehmen, wo ihn niemand kannte, aber bald jemand kennenlernte, der seine musikalische Karriere vorantrieb. In einem besetzten Haus fand er Unterschlupf und lernte über Umwegen den Produzenten und Songwriter Rahburt Price kennen. Während sechs Monaten erarbeiten die beiden mit Raumaufnahmen und Samples das erste Album. Die Texte sind für Stefan Imobersteg Wünsche, Zaubersprüche oder behandeln die Ungerechtigkeit und Lügen unser Gesellschaft. Vorgetragen werden sie von einem ruhigen Charakter in vielen verschiedenen akkustischen und elektronischen Sounds, teils von der Engelstimme Akeli Mieland unterstützt. Genau das Richtige für das Kuscheln vor dem Kamin, dem Studium der Keltensagen im Oberland, für die sich Stefan Imobersteg auch interessiert oder dem Beobachten der Schneeflocken an der Fensterscheibe im Nachtzug nach Berlin.
Rechtzeitig zum Frühlingsanfang bringt Stefan Imobersteg die drei Liedermacher Tim Mc Millan, Rahburt Price, Grand Owl Monotone des Labels Smarder Harder Louder Records aus der deutschen Hauptstadt am 24. März um 20.00 Uhr in den Kulturkeller Katakömbli nach Bern, damit jeder weiss, was an der Spree angesagt ist.

Juerg Kilchherr am 2.1.07 18:41

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL