CH-Kultur pur - das Neuste aus der Schweiz

lisa catena - hinderzimmer

Die Befindlichkeit der Mittzwanziger
Eigentlich war eine wie Lisa Catena bisher eine Bernerin, der man wegen ihre dünnen Stimme nie den Mut zugetraut hat, ein Album zu veröffentlichen. Doch "Hinderzimmer" macht zwar ihr Volumen nicht grösser, aber dank dem Produzenten Andi Hug und der Mitarbeit von Jüre Walter (Akkordeon), Ivo Ubezio (Kontrabass), Arno Troxler (Drums) gibt es zu den gesungenen Befindlichkeiten der Mitt-und Endzwanzige originelle Arragments, die ihre musikalische Inspirationen im franko-italienischen Liedgut haben.
Die junge Bernerin kann mit ihren Liederntexten gut die Brüche der Liebe darstellen. Aehnlich wie Carla Bruni ist ihre märchenhafte Stimme eine des warmen Herzens einer Kindsfrau, die ihre Hoffnung auf das kleine und grosse Glück trotz der harten Realität verteiligt. Allerdings kann sie sich nie ganz gegen die Musik durchsetzten und als Hörer muss man sie suchen, die Musiker stehlen ihr zu oft den Platz an der Sonne, um den sie mit ihrem Debut kämpft.  14. 11. Bäre Münchenbuchsee www.lisacatena.ch

juerg kilchherr am 25.9.09 19:36

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL