CH-Kultur pur - das Neuste aus der Schweiz

ueli schmezer- himustärnehimu

Auf Matter folgt PopRock
Weil Mani Matter sein Juristenbüro Tür an Tür mit dem von Vater Schmezer hatte, kannte ihn Ueli von Kindesbeinen an, ging lange nach dessen Tod mit seiner Interpretation fünf Jahre als "Matterlive" auf Tour, das ist Rekord. Nun ist die Zeit reif für den nächsten Schritt, denn mittlerweile kennt jeder in der Schweiz Ueli als Kassensturzmoderator und eben Sänger mit beschränkten Fähigkeiten. Konnte der Produzent Roman Camenzind aus dem Familienvater aus Belp einen Mundartrocker machen auf der ersten Soloscheibe "Himustärnehimu", die nach Uelis Wunsch richtig laut tönen sollte? Nein, im Sinne, dass auch Camenzind Uelis falschen Gesang in hohen Lagen nicht ausbügeln konnte, ja im Sinne, dass die Scheibe tatsächlich Poprock enthält, abwechslungsreich tönt, gut zwischen laut und leisen Tönen mit ansprechenden Texten durch die Runden kommt.
Ueli Schmezer ist ein Kopfmensch und hat ein Sendungsbewusstsein, eine starken Willen und etwas zu sagen. Nun musst das Publikum entscheiden, ob sie seinen Mundartrock will, den Ueli bereits mit 17 Jahren anfing zu schreiben und ihn nun als Mann in der Lebensmitte auf CD ertönen lässt. www.schmezer.ch  

juerg kilchherr am 29.10.09 11:08

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL