CH-Kultur pur - das Neuste aus der Schweiz

duke - diary scraps


Der Ire aus Schliern rappt anders
 
Oliver Doogue wie Duke mit bürgerlichem Namen heisst, wohnt in Schliern, einem Vorort Bern, ist schon 31-jährig und ein krankhafter Perfektionist. Als Sohn einer Dänin und eines Iren hat er sage und schreibe fünf Jahre an seinem Debut "Diary Scraps" gearbeitet und rappt nun auf Englisch, was mit ihm geschah und wie er die Welt sieht, seit sich sein Halbbruder 2001 das Leben nahm und in Duke eine Wende vom Breakdancer und Disstexter zu einem Musiker mit höheren Ambitionen bewog. G-Funk, Westcoast und ein Schuss Irisch bestimmen das Mainstreamalbum "Diary Scraps", für das Dave mit dem Geld seines 70% Bürojobs nach Los Angeles reiste und es von Producer Dave Aron (Snoog Dogg) mischen liess. Rausgekommen ist ein eingängiges Werk, das zwar nicht den Zeitgeist sondern die 90er auf den Punkt bringt, aber von echten Musiker eingespielt wurde und viel Kraft ausstraht, sofort in die Beine geht und sich verneigt vor Warren G und 2Pac. Also ein spätpubertäres Werk von einem Schweizer mit irischem Pass, der Rollkragen trägt, rappen kann und ein Ohr für Melodien hat, die aber vielleicht einfach zu spät kommen. www.dukemusic.ch
  

juerg kilchherr am 19.2.10 10:12

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL