CH-Kultur pur - das Neuste aus der Schweiz

stefan heimoz - pyramide

Von den Schwachen und Stärken der Oberländer
Wenn der Primarlehrer und Mundartsänger Stefan Heimoz aus dem Scharnachtal den Mund aufmacht, kann der Hörer sich freuen, den der Mann hat Witz und Ironie, wenn er seinen Berner Oberländer ins Leben schaut. Doch wer sich nun den Bauch volllachen will über die Hinterwälder, ertappt sich schon nach kurzer Zeit an seiner eigenen Mittelmässigkeit, den der Stefan Heimoz ist kein Sprücheklopfer sondern ein Poet mit Sinn  für das Wort als Spielelement. Mit Akkordeon, Cajon, Djembé, E-Bass, E-Gitarre, Glockenspiel, Kazoo, Maultrommel, Mundharmonika und Xylophon sind Stefans Sichtweisen nicht gradlinig, sondern durchdacht und doppelbödig und auch musikalisch nicht so gitarrenlastig. So kann man sicher sein, dass nach dem Schmunzeln über die Meiers und Müllers sofort ein Texte, eine Philosophie zum Sinnieren kommt. Und über allen Beobachtungen zur Lage des Schweizer kommt Stefans Heimoz's Liebe zu den Menschen zum Ausdruck. Diese will er sich aber auch mit abgelegenen Haus am Berg erhalten und nie wieder zurückkehren in die Stadt Bern, wo er geboren wurde, da sind die Menschen gestresst, aggressiv, konsumorientiert wie überall und selten huscht ihnen ein Lächeln über die Lippen. Dafür gibt es dann Stefan Heimoz.  www.stefanheimoz.ch

juerg kilchherr am 1.5.10 10:42

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL