CH-Kultur pur - das Neuste aus der Schweiz

Ist Io senza te das neue ewigi Liebi Musical?

Sieben Jahre hat Peter Reber am Musical "Io senza te" , das nicht die Geschichte über der Schweiz erfolgreichstes Trio Peter, Sue und Marc ist, geschrieben und herausgekommen ist ein unterhaltsamer Abend mit unlogischen Handlungssträngen.Im fernen Bahamas beschliesst die Tochter eines Aussteigers nach ihrem Wirtschaftsstudium zurück in die Schweiz nach Zürich zu reisen, wo die entspannte Lebensweise der Hektik zwischen Technologie und dem Geld nachrennen folgt. Dieser Einstieg ins Muscial "Io senza te" überrascht. Verloren zwischen Dow Jones und Bildschirm versucht Ky (Anja Haeseli) im rauen Berufsalltag einen Halt zu finden. Der Einstieg ist zwar auch mit Liedern des Trios untermalt, aber ist auch eine Kritik an das Computerzeitalter und eine Parodie auf die Schweizer Mentalität, bei der durch die restlichen drei Stunden, die Zürcher oft das Fett wegbekommen. Gleichzeitig lernt der Zuschauer die zwei weiteren Handlungsorte kennen mit ihren Darstellern. Zum einem das Ehepaar und Besitzer der Bahamas Bar, zum anderen die WG von von Dieter (Jörg Neubauer),der studiert, aber lieber am Computer Musik komponiert und Gio (Ritschi)der in der Bahamas Bar arbeitet und sich in Kay verliebt, als diese einen Peter, Sue und Marc Song zum Besten gibt. Während sich das Ehepaar des Barbesitzers am zehnten Hochzeitstag trennt, gründen Dieter, Kay und Gio eine Coverband mit den Hits des legendären Trios aus Bern. Doch wie der Manager sagt, sie haben das Leiden, die Sehnsucht und das Fernweh massentauglich gemacht, wirken wie Peter, Sue und Marc, sind aber nur ein Generikum. Solche Sprüche und Seitenhiebe gibt es neben den typischen Musicalmerkmalen wie Gesang, Tanz und Drama und etwas Erotik (Richie nackt in der Dusche) viele, so dass das Publikum nach dem ernsten Einstieg nach 40 Minuten einem Musical, dass auch als Volkstheater sein könnte, beiwohnt. Bis zur Pause wird jeder Song, jeder Gag mit Applaus bedankt vom Publikum mittleren Alters, dass man meinen könnte, die Schweiz hätte zwei Jahre nach dem Ende von "Ewigi Liebi" einen neuen Hit mit Hits aus dem eigenen Land.Der zweite Teil, oh je!Das Theater 11 in Zürich Oerlikon gab Peter Reber eine Chance, sein musikalisches Erbe mit einer Geschichte einer jungen Band im Spannungsfeld von Selbstverwirklung und Kommerz und auf einer anderen Ebene eines Ehepaars in Krise aufzuführen. Doch der zweite Teil dieser Geschichte ist missraten. 90 Minuten lang wird nun jeder zehnte Sätze mit einem Hit aus den 70/80er Jahren von Peter, Sue und Marc und einigen neuen deutschen Liedern gesungen und jeder Aspekt der beiden beschriebenen Ebenen zu detailliert dargestellt. Das Musical kommt ins Stocken. Zwar haben die drei Hauptdarsteller ausgiebig die Möglichkeit ihre Gesangeskünste , hier sei besonders die von Anja Haeseli hervorgehoben, weniger das schauspielerische Talent von Richie darzustellen, aber die Zeit läuft davon, so das der Schluss mit einer Zusammenkunft aller in der "Swiss Bar" auf Bahamas völlig unlogisch ist, war doch das Trio kurz vorher noch bei einem Fernsehauftritt als Revuesänger mit dem Titel "Charlie Chaplin", übrigens der musikalische Höhepunkt des Abends.Doch in Peter Rebers Welt haben sich alle lieb und so ist dann die Schlussnummer im Sitzen eine A-cappella-version von "Morning Sun" eine Versöhnungsnummer, obwohl sich das Trio vorher aufgelöst hat."Io senza te" ist nicht die Gesichte von Peter, Sue und Marc aber spielt mit vielen Aspekten aus dem Leben des Trios. Es vermittelt über lange Strecken Unterhaltung zwischen Ernsthaftigkeit und Festzeltniveau, hat viele Lacher, nimmt die Schweizer Mentalität, die Medien und Showgeschäft auf die Schippe, hat aber dramaturgische Fehler. Wer einen Abend mit den Hits der Abbas der Schweiz, wie Ex-Bundesrat Adolf Oggi das Trio nannte, will, bekommt es und schaltet dabei den Kopf am Besten aus und das Herz ein, Dann ist "Io senza te" ein Mittel gegen verlorenen Träume der Verlierer, die im Publikum sitzen, aber fast jede Vorstellung bis zum 1.November ausverkauft sein lassen.

juerg kilchherr am 26.9.15 07:09

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL